Hinter den Kulissen: Spaß!

In vielen Artikeln erwähne ich immer wieder, wie viel Spaß die Arbeit macht. Ich glaube ganz fest daran, dass Spaß eine der wichtigsten Zutaten für gelungene Bilder ist. Also ist es langsam mal an der Zeit, hier darüber ein wenig zu plaudern.

Bei unseren Shootings bemühen wir uns um eine lockere Atmosphäre. Es ist wichtig, dass sich die Models entspannen, besser noch: wohl fühlen. Das fängt schon damit an, dass ich grundsätzlich eine Flasche Crémant im Kühlschrank habe – für alle Fälle.

Auch während des Shootings legen wir größten Wert darauf, dass es Spaß macht. Das beginnt damit, dass wir erklären, was wir warum machen und – zumindest am Anfang und bei Models, mit denen wir noch nicht gearbeitet haben – erst einmal „professionellen Abstand“ halten. Das führt immer dazu, dass unser Opfer Model recht bald entspannt.

Um ehrlich zu sein, geht das Shooting dann erst wirklich los.

Hat sich das Model erst einmal dran gewöhnt, dass wir harmlos sind, können auch wir anfangen uns zu entspannen. Der ein oder andere Spruch fliegt (zugegebenermaßen ziemlich tief), man kann mit dem Model scherzen und deutlich freier experimentieren… es ist einfach so, dass die Bilder besser werden und trotz aller Lockerheit (gibt es das Wort?) die Arbeit ab diesem Moment deutlich konzentrierter und effizienter von statten geht. Tatsächlich sieht man in der Nachlese den exakten Moment, in dem es „klick!“ gemacht hat und das Model locker wurde.

Zusätzlich zu der einen Tradition gibt es dann auch noch das Studiobier. Ja, ich gefährde ein klitzekleines Bisschen den professionellen Ruf, indem ich zugebe, dass es das gibt. Andererseits gehört es dazu. Wir arbeiten so. Wir schaffen eine entspannte Atmosphäre, unsere Models fühlen sich wohl und die Ergebnisse sprechen ganz eindeutig für sich. Warum rechtfertige ich mich hier eigentlich?

Es hat sich eingebürgert, dass das Studiobier auf die ein oder andere Weise etwas Besonderes ist. Zur Zeit haben wir Kilkenny und Veldensteiner Landbier zur Auswahl. Beides aus Gründen. Wer uns also eine Freude machen will, ist herzlich eingeladen, unsere Auswahl an Studiobieren zu erweitern… kein Karlsberg!

Punkt bei der ganzen Sache hier ist – wie schon ganz am Anfang erwähnt -, dass es ungemein wichtig ist, eine gute Arbeitsatmosphäre zu haben. Man muss sein Werkzeug beherrschen, Ideen haben, das Licht muss stimmen… all das möchte ich einfach mal als selbstverständlich voraussetzen. Der Unterschied zwischen technisch gelungenen und guten Fotos kommt durch diese eine, spezielle Zutat zustande: die Freude, die es allen Beteiligten bereitet hat, die Bilder zu machen!

Herzlichen Dank an Hannahs kleine Fotowelt für das Studiobier Foto.

Ein paar weitere Blicke hinter die Kulissen könnt Ihr im Album auf unserer facebook-Seite erhaschen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 15 + 7 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)