D500 – mein Eindruck

Mit der D500 als Leihgabe hat mir mein Schwiegervater diesen Abend bedeutend erleichtert. Wie könnte ich da der Versuchung widerstehen, Euch ein wenig von meinen Eindrücken von diesem Body zu berichten?!

Das übliche Herunterbeten des Datenblatts überlasse ich berufeneren. Auch die Nummer mit den Testbildern haben viele andere schon deutlich besser gemacht als ich es jemals könnte. Ich erlaube mir einfach, diverse Tests zusammenzufassen: Qualitativ ist die D500 ganz vorne mit dabei. Wer so etwas gerne ausführlich liest, dem empfehle ich das hier.

Viel interessanter erscheint mir, wie sich der Body in der Praxis schlägt.

Zunächst einmal ist sie – wie immer: die D500 – eine waschechte Nikon. Wer einen der größeren Bodys gewöhnt ist, hat keinerlei Schwierigkeiten mit den grundlegenden Funktionen klar zu kommen. Wie sich herausgestellt hat, braucht es nicht wirklich viel mehr. (Erwähnte ich schon, dass ich nichts von den vielen tollen „innovativen“ Funktionen halten, mit denen die Hersteller versuchen, ihre neuen Body attraktiver zu machen…?)

Als nächstes fällt auf, wie schnell und sicher der Autofokus sitzt. Sie spielt ohne Zweifel in einer Liga mit den anderen „großen“ Bodies mit; im Duett mit meiner treuen D800 hat sie sich hervorragend geschlagen. Es gibt wenig, was für einen AF so anstrengend ist, wie die dunklen Tanzvorführungen (oder, ich halte das für absolut gleichwertig, ein handelsüblicher Einsatz im Fotograben), sie hat sich absolut keine Schwächen geleistet. Ich bin beeindruckt.

Die Kadenz, der Pufferspeicher und die Leistung der XQD-Karte haben mich dann schon ein wenig aus der Fassung gebracht. Die Kleine rattert wenn es sein muss wie eine Nähmaschine und hört einfach nicht auf!

Also, alles perfekt?

Wenn ich schon so frage, kann die Antwort ja nur NEIN! sein. Es gibt eine Sache, die mich gestört hat: ich bekomme im Sucher entweder die aktuelle Lichtempfindlichkeit oder die verbleibende Bildanzahl angezeigt. Warum?!

Meine D700 konnte das, meine D800 kann das, warum bekommt es die viel modernere D500 nicht hin? Am Platz auf der Mattscheibe kann es nicht liegen. Irgendwer muss das für eine echt gute Idee gehalten haben. Wer auch immer das das war, ich mag ihn nicht.

Ja, das ist Jammern auf allerhöchstem Niveau. Aber wenn ich nichts zu Lästern habe, bin ich nicht glücklich… Ernsthaft: Die Leistung des Bodys ist absolut überzeugend, ganz knapp an makellos vorbei und eine klare Empfehlung an jeden, der einen Nikon DX-Body für anspruchsvolle Aufgaben sucht. Ich bin mir absolut sicher, dass die D500 uneingeschränkt für den Fotograben oder für Hochzeiten tauglich ist; ich vermute (es fehlt mir da an ausreichend Erfahrung), dass Sportfotografie mit ihr unglaublichen Spaß machen wird. Kurz: JA!

Noch einmal einen herzlichen Dank an Bernhard, der mir mit seiner Leihgabe den Abend gerettet hat!

 

EXIFs des Titelbildes:
Kamera: NIKON Z 7
Lens: Nikon AF-S Zoom-Nikkor 24-70mm f/2.8
Brennweite: 70mm
Verschlusszeit: 1/100s
Blende: ƒ/8
ISO: 100

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

What is 14 + 14 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)